Feeds:
Beiträge
Kommentare

In diesem Blog haben wir Ihnen in den letzten Monaten das berufsbegleitende Master-Studium „Kulturmanagement“ vorgestellt. Neben diesem Studium für Berufstätige besteht in Ludwigsburg auch die Möglichkeit, vor Ort im Rahmen eines Vollzeit-Masterstudiums “Kulturwissenschaft und Kulturmanagement” ganz “regulär” zu studieren. Die nächste Bewerbungsphase für diesen “Vollzeit-Master” beginnt Mitte April 2010, weitere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Studiengangs.

Am heutigen Freitag, 15. Januar 2010 ist Bewerbungsschluss  für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Kulturmanagement. Leider können nachträglich keine Bewerbungen mehr angenommen werden. Informationen zu den Auswahlgesprächen und dem weiteren Zeitplan finden Sie in den FAQs – und natürlich beantworten wir gerne Ihre Fragen.

Im Rahmen des berufsbegleitenden Studiums laden wir regelmäßig Expertinnen und Experten aus dem Kulturbetrieb ein, die während der Präsenzseminare vor Ort oder per Videokonferenz direkt aus der Praxis berichten. Am letzten Freitag vor den Feiertagen hatte Prof. Dr. Armin Klein zu seinem Seminar ‘Kreativwirtschaft’ Johannes Tomm von den ‘Ideenlotsen’ aus Bremen eingeladen. Nach dem Seminar haben wir Herr Tomm gebeten, nochmals kurz die ‘Ideenlotsen’ für unser Blog vorzustellen aber auch über seinen Eindruck des Seminars zu berichten:

Anfang Dezember 2009 hatte ich das Vergnügen am Institut für Kulturmanagement in der Seminargruppe von Prof. Dr. Armin Klein im Laufe des Nachmittags die Arbeit der Ideenlotsen und das breite und vielfältige Feld der Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) vorzustellen.

Zunächst stellte ich kurz die Branche der Kultur- und Kreativwirtschaft anhand von Zahlen und Diagrammen vor. Dieser zunächst etwas trockene Beginn des von mir gehaltenen Seminars folgte die Vorstellung des Programms Ideenlotsen, welches in Bremen seit fast drei Jahren Akteure der KKW in ihrer Tätigkeit professionalisiert. Die Kernfrage, die wir in unserer Arbeit mit den Akteuren klären ist: Wie kann ich von dem existieren, was ich tue oder tun will? Weiterlesen »

Gutes neues Jahr!

Auf diesem Wege möchten wir Ihnen allen ein gesundes und gutes neues Jahr 2010 wünschen!

Für die Tage vor Weihnachten hatten wir für Sie ursprünglich noch einige interessante Beiträge geplant, doch leider hatten die angesprochenen Absolventen und Lehrbeauftragten im „Jahresendspurt“ nicht mehr die Zeit gefunden – was wir durchaus verstehen konnten, denn auch bei uns waren die letzten Arbeitstage des Jahres sehr „vollgepackt“.

Wir hoffen jedoch, dass Sie im Dezember oder über die Feiertage die Zeit gefunden haben, Ihre Bewerbungsunterlagen fertig zu stellen – noch gute zehn Tage sind es bis zum Bewerbungsschluss (bis 15. Januar müssen Ihre Unterlagen bei uns eigegangen sein). Falls Sie noch Fragen dazu haben können Sie sich gerne an uns wenden, einige Hinweise finden Sie auch in den „FAQs“ (den häufig gestellten Fragen und Antworten).

Mit besten Grüßen,

Ihr Blogteam

Studieren in “Schlossnähe”: Vom Institut für Kulturmanagement sind es nur etwa fünfzehn Minuten zu Fuss durch den ehemaligen Schlosspark zum “Schloss Ludwigsburg”, das als Residenzschloss zwischen 1704 und 1733 unter der Herrschaft von Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg errichtet wurde. Es zählt  zu den größten barocken Schlossanlagen Deutschlands. Einige Impressionen einer Exkursion mit Studierenden im März 2009:

Weitere Informationen (Besichtigung, Museum, Schlospark) siehe: http://www.schloss-ludwigsburg.de und zu den Ludwigsburger Schlossfestpielen: http://www.schlossfestspiele.de/

Im heutigen Video stellt Simon Frank, wissenschaftlicher Mitarbeiter für den Bereich Informationstechnologien und Neue Medien im Kulturmanagement, das Studien-Management- und E-Learning-System „Sisyphos“ vor.

Weitere Informationen über Sisyphos finden Sie hier. Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen dazu. Schicken Sie uns diese einfach in dem folgenden Formular.

Was hat Kundenorientierung mit Bibliotheksarchitektur zu tun? Wenn man genauer hinsieht – sehr viel. Ich behaupte sogar: Der Zusammenhang ist so komplex, dass man ein Forschungsthema daraus machen kann. Das will ich mit meiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit im Institut für Kulturmangement in Ludwigsburg belegen.

Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit “Die Bedeutung von Kundenorientierung für die Bau- und Einrichtungsplanung öffentlicher Bibliotheken” erhielt ich beim diesjährigen Bibliothekartag, einer jährlich stattfindenden Fachtagung mit zahlreichen Fortbildungsangeboten. Da in der Bibliothek, in der ich arbeite, ein Umbau bevorsteht und zu diesem Zeitpunkt auch ein Neubau in Aussicht stand, besuchte ich dort einige Veranstaltungen des Themenbereichs Bibliotheksbau. Besonders interessierte mich dabei die Frage, wie die Häuser und die Einrichtung der Bibliotheken deren zentrale Botschaft nach Außen darstellen können. In meiner Abschlussarbeit greife ich das Thema auf und verknüpfe es mit dem Aspekt der Besucherorientierung. Weiterlesen »

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.